„Pfalzlöwe“ wird Gedächtnisturnier

Friesenheims Fechtabteilung setzt verstorbenem Trainer ein Andenken
Friesenheim (09./10.11.2019)

58C22EF5 2069 48B8 BCD4 316DE0243CBF 1 105 cFriesenheim. Vergangenes Wochenende haben in der Günter-Braun-Sporthalle gleich drei Fecht-Turniere an nur zwei Tagen stattgefunden. Die Fechtabteilung der TSG setzte in diesem Rahmen ihrem kürzlich verstorbenen Fechtmeister ein Andenken, indem sie den „Pfalzlöwen“ in „Anatoliy-Dubyago-Gedächtnisturnier“ umbenannte. Dieses wird 2020 erstmals stattfinden. Dubyago war mehr als 15 Jahre Trainer in Friesenheim gewesen und hatte in dieser Zeit maßgeblichen Anteil an den Erfolgen der Fechtabteilung. Alle TSG-Athleten waren Samstag und Sonntag mit Trauerflor angetreten.

Irgendwie passte es, dass zwei Florett-Nachwuchsfechter, die von Dubyago betreut worden waren, als Sieger der Wettkämpfe hervorgingen. Den „Pfalzlöwen“ in der Altersklasse „Seniors“ sicherte sich Alexander Bappert von der TG Frankenthal, bei der der ukrainische Trainer ebenfalls jahrelang tätig gewesen war. Das „Eduard-Krapp-Gedächtnisturnier“ der U17 gewann Emil Gersch aus Reihen der heimischen TSG Friesenheim. Gersch war ebenfalls ein Dubyago-Schützling. Bei den Florett-Damen schaffte es Sarah Reeb (TSG Kaiserslautern) ganz oben auf das „Pfalzlöwen“-Podium. Charlotte Buchholtz (VT Zweibrücken) wurde Zweite, nachdem sie sich am Vortag bereits in der U17-Konkurrenz durchgesetzt hatte. Die weiteren Friesenheimer Starter, Marie-Kristin Koch, Benjamin Keller und Jacob Weckwerth, erreichten jeweils den sechsten Platz ihrer Wertung.

Im Damendegen U17 setzte sich Viktoria Bruck (TG Rohrbach) durch. Bei den Jungs ging der Sieg an den Franzosen Filip Endlé, der für Eintracht Frankfurt startet. Nicht glücklich mit seinem Abschneiden war TSG-Nachwuchsfechter Cédric Tippelt. Er musste im Halbfinale eine unnötige 12:15-Niederlage gegen den Maxdorfer Marcel Kreutz hinnehmen und erreichte Rang fünf.

Am Rande der Wettkämpfe, bei denen es um wertvolle Ranglistenpunkte ging, fand außerdem das Eulenturnier statt, bei dem je ein Mann und eine Frau als Team zusammengelost werden. Traditionell wurde es mit einer Runde „Sekt aufs Haus“ eröffnet, um allen Startern die nötige Treffsicherheit mitzugeben. Mit 21 Siegen gewannen die TSG-Fechter Daniel Plaga und Michael Stängle die Wertung. Da weniger Damen als Herren gemeldet waren, hatten die beiden die einzige reine Herren-Mannschaft gebildet. Platz zwei ging an Sandra Kaiser (TSV Speyer) und Gernoth Ritthaler. Angemerkt sei: Der Friesenheimer Routinier hatte jedes seiner 14 Einzel-Gefechte gewonnen. Einen Achtungserfolg erzielte außerdem Holger Gundlach. Mit seinen 73 Jahren hatte er von 14 Duellen nur zwei verloren. dpla


Ergebnisse

Ed. Krapp Gedächtnis-Turnier: Florett m/w U17  Einzel/ Degen m/w U17 Einzel
https://fencing.ophardt.online/de/search/results/17289

Eulenturnier: Ergebnis